Lars von Trier: Melancholia

Nun, wunderbar gespielt, gut ausgestattet. nur leider…
Schade, dass man schon nach zehn Minuten in Teil Zwei erkennen musste, worauf es hinausläuft. Er geht aufs Ganze – ohne einen richtigen Weltuntergang (zur Sicherheit mehrfach angekündigt) geht es nicht ab: bei Depressionen sicher nichts Ungewöhnliches für den Betroffenen – aber muss es gleich die ganze Welt sein? Auch der Tausch der ’sozialen Rollen‘ beider Schwestern angesichts dessen – ein wenig fad, der plot. Schade. Toll immerhin das überraschende (trotz allem beinahe happy-) Ende.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s