gehoertundgesehen

19. November 2017

Lernen in der digitalen Welt – wie sieht die Schule der Zukunft aus?

Filed under: Kunst und Kultur — kunst.butler @ 09:31

Lernen in der digitalen Welt – wie sieht die Schule der Zukunft aus? https://player.fm/1nGsmh

Advertisements

1. Oktober 2017

Aus den Feuilletons – Humboldt Forum statt Palast der Republik

Filed under: Kunst und Kultur,WERreGIERT — kunst.butler @ 15:32
Tags: ,

Aus den Feuilletons – Humboldt Forum statt Palast der Republik https://player.fm/1mXhZk

3. September 2017

BKA-Datenbank-Panne – Geduld ist jetzt die falsche Forderung

Filed under: Kunst und Kultur — kunst.butler @ 16:29

http://www.deutschlandfunk.de/bka-datenbank-panne-geduld-ist-jetzt-die-falsche-forderung.720.de.html?dram:article_id=394945

11. Februar 2017

Wir können es uns nicht leisten, pessimistisch zu sein

Filed under: Kunst und Kultur — kunst.butler @ 22:05

Danke für diesen klugen und wichtigen Beitrag – Licht in nebliger Zeit!

Präzis und Kopflos

franziskaDer folgende Text ist eine so genannte „Winterrede“, ich habe sie am 19. Januar in Zürich in der Reihe „Winterreden“ beim „Karl der Grosse“ gehalten. Man steht da in einem Erkefenster direkt beim Münster – ein wenig päpstlich – und spricht zu den Leuten auf der Strasse. Danach gibt es Glühwein, Suppe und Diskussionen im sehr gemütlichen Restaurant.

***

Ich freue mich sehr, dass ihr zu meiner „Winterrede“ gekommen seid! Das ist hier vom Erkerfenster aus irgendwie pastoral. Ich hoffe, mein Beitrag wird nicht ganz so pastoral.

Mich hat in der letzten Zeit die Frage beschäftigt, wie wir aus einer progressiven, im weitesten Sinne linken Position heraus die aktuellen reaktionären Entwicklungen ‚ertragen’ können, wie wir nicht nur politisch, sondern auch emotional damit umgehen. Ich habe nämlich festgestellt, dass ich frustriert werde, verhärtet. Manchmal verzweifelt. Oder dauer-empört. Und dass mir dadurch viel Energie verlorengeht. Auch Freude.

Es ist ja nicht so…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.238 weitere Wörter

ZitatHinweis – wdr5: Braucht es eine Utopie für Europa?

Filed under: Kunst und Kultur — kunst.butler @ 21:55

„Die Europäische Union steckt in der Legitimationskrise, für viele hat auch die europäische Idee an Strahlkraft verloren, und der Nationalismus scheint zurück zu kehren. Wie könnte eine (neue) europäische Vision aussehen? …

Braucht es eine Utopie für Europa?

Die Europäische Union steckt in der Legitimationskrise, für viele hat auch die europäische Idee an Strahlkraft verloren, und der Nationalismus scheint zurück zu kehren. Wie könnte eine (neue) europäische Vision aussehen?

Europa braucht eine Utopie, sagt die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot, … ein neues Konzept, das Europa fundemental neu denkt. „Was sich gerade vor unseren Augen abspielt, ist die Auflösung des Europas der Gründungsväter, das Ende des nationalstaatlichen Konzepts der ‚Vereinigten Staaten von Europa'“. Ulrike Guérot träumt stattdessen von einer kopernikanischen Wende zu einer „Europäischen Republik“ die Europa ganz neu formt: „Dezentral, regional, nach-national, parlamentarisch, demokratisch, nachhaltig und sozial.“

Quelle: Braucht es eine Utopie für Europa?

Endlich mal mehr als einfach nur „weiter so“.
Man auch gleich noch die Petition (bei change.org: Do you want personal EU citizenship?) unterschreiben (https://www.change.org/p/do-you-want-personal-eu-citizenship-send-a-message-to-the-european-parliament?recruiter=60926145&utm_source=share_petition&utm_medium=facebook&utm_campaign=autopublish&utm_term=des-lg-share_petition-no_msg).

29. April 2016

Daten Verschlüsseln: Einfach Erklärt — netzpolitik.org

Filed under: Kunst und Kultur — kunst.butler @ 22:38

https://www.youtube-nocookie.com/embed/IhoG37uis3k?feature=oembed

Alexander Lehmann erklärt im vierten von fünf Teilen seiner Reihe „Digitale Selbstverteidigung – Einfach erklärt“, wie man seine Daten auf der Festplatte oder in der Cloud verschlüsselt. Im Video wird das noch mit Truecrypt gezeigt, was wir nicht mehr empfehlen. Dafür gibt es Weiterentwicklungen wie Veracrypt, worauf das Video am Schluß eingeht. Und nun ist…

über Daten Verschlüsseln: Einfach Erklärt — netzpolitik.org

22. April 2015

“Big Mother Is Watching You” – Kai Biermann – Drive-By

Filed under: Kunst und Kultur,WissTech — kunst.butler @ 18:14

Kai Biermann – Drive-By

“Big Mother Is Watching You”

April 21, 2015, 5:21pm

via“Big Mother Is Watching You” – Kai Biermann – Drive-By.

9. Februar 2015

Omri Boehm – „Zionismus nicht vereinbar mit humanistischen Werten“ — DLF

Das kann man auch noch mal hören:

„Philosoph Omri Boehm – „Zionismus nicht vereinbar mit humanistischen Werten“

Zwischen einem jüdischen und einem demokratischen Staat besteht ein Widerspruch – diese Ansicht vertritt der israelische Philosoph Omri Boehm. Denn um jüdisch zu sein, müsse man „jüdisches Blut“ haben – und ein Staat könne keine liberale Demokratie sein, wenn er sich zugleich erlaubt, ethnisch nicht neutral zu sein, sagte er im DLF.“

http://www.deutschlandfunk.de, Essay und Diskurs

Direkter Link zur Audiodatei

via: Philosoph Omri Boehm – „Zionismus nicht vereinbar mit humanistischen Werten“ — WordPress.com.

16. Juli 2014

Erich Fromm: Zur Theorie und Strategie des Friedens plus Nachtrag Leserbriefe „Auge um Auge…“ | NachDenkSeiten – Die kritische Website

Erich Fromm:  Zur Theorie und Strategie des Friedens …

Verantwortlich: Albrecht Müller

Wir möchten die Leser der NachDenkSeiten heute auf einen ca. 30-minütigen Vortrag des Psychologen Erich Fromm mit dem Titel „Zur Theorie und Strategie des Friedens“ aus dem Jahr 1969 hinweisen, der bei youtube nachzuhören ist Teil 1 und Teil 2. Der Vortrag setzt mit seiner Gedankenführung zwar bei der damaligen Konstellation der gegenseitigen atomaren Bedrohung des kalten Krieges „balance of terror“ an, ist in seiner Darstellung der Erkenntnisse Fromms über die Herkunft und Motive menschlicher Aggression aber auch und gerade für die aktuelle Lage höchst relevant. Danke für den Hinweis an C.W. Albrecht Müller.Unter anderem widerlegt Fromm bereits damals die auch heute noch oft vorgebrachte Auffassung, dass die zu beobachtende Aggression in Form und Ausmaß „natürlich“ sei und einem Destruktionstrieb entspringe, und er führt aus, worin die wahren Gründe liegen.Auszug: “Die Behauptung vom Destruktionstrieb hat heute eine im wesentlichen verschleiernde Funktion. Sie verschleiert die Untersuchung all derjenigen Faktoren, die in Wirklichkeit die menschliche Aggressivität vermehren. Die wirklichen psychologischen Probleme sind hier glaube ich: Das Problem der Abhängigkeit des Menschen von seinen Götzen, der Mangel an kritischer Haltung, die Überredbarkeit, die Suggestibilität, die Abhängigkeit. Und alles das ist verknüpft mit dem Mangel der vollen seelischen Entwicklung des Menschen. Und was diese volle seelische Entwicklung des Menschen ist? Für mich ist sie die volle Entwicklung zur Liebe und zur Vernunft. Aber ich weiss, dass für eine Reihe von anderen, die vielleicht, die in mancher Hinsicht mit mir zu den sogenannten Utopisten gehören, diese Vorstellung von der vollständigen Entwicklung des Menschen eine ganz irreale und unzeitgemäße ist.”

viaErich Fromm: Zur Theorie und Strategie des Friedens plus Nachtrag Leserbriefe „Auge um Auge…“ | NachDenkSeiten – Die kritische Website.

10. Juni 2014

Grüne Wahrheit? oder von der Notwendigkeit einer Ressourcen-Wende

Filed under: Kunst und Kultur — kunst.butler @ 10:31

Ein ernst zu nehmende Stimme, die ein schon seit langem stets lauerndes Gefühl formuliert. Endlich.

transformationszeitung

„Grüne Lügen“:  Friedrich Schmidt-Bleek fordert eine Ressourcen-Wende

Mit Öko-Technik die Umwelt retten. Sauber fahren mit Elektro-Autos. Die Energiewende stoppt die Klimakiller. Von wegen! Lauter Lügen! „Grüne Lügen“, betitelt Umwelt-Urgestein Friedrich Schmidt-Bleek provokant sein neues Buch. Für ihn marschiert die Umweltpolitik in die Irre, weil sie nur den Schadstoffen hinterher läuft, aber die riesigen, natur-zerstörenden Materialverbräuche außer acht lässt. Was der Planet dagegen braucht, ist eine Ressourcen-Wende, so Schmidt-Bleeks Botschaft. Am Monatg, 2.6., hat er sein Buch im Forum Adlershof in einer Veranstaltung der Buchhandlung Lehmanns mit den Berliner Wirtschaftsgesprächen (BWG) vorgestellt.

SchmidtBleek1

„Die Ursünde der Wirtschaft ist ihre Ressourcen-Intensität“, sagte der heute 81-jährige Chemiker und Umweltforscher. Ende der 70er Jahre war Schmidt-Bleek am Berliner Umweltbundesamt der Vater des deutschen Chemikaliengesetzes. Am Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt, Energie entwickelte er später den „ökologischen Rucksack“, eine Maßeinheit (MIPS, Materialinput pro Einheit Service) zur Bestimmung der ökologischen Gesamtkosten.
Prof. Friedrich Schmidt-Bleek ist ein Pionier der…

Ursprünglichen Post anzeigen 454 weitere Wörter

Nächste Seite »

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.